Neurophysiologische

ENTWICKLUNGSVERZÖGERUNG

Unter einer neuropysiologischen Entwicklungsverzögerung versteht man eine verzögerte Entwicklung, die durch ungünstige Bedingungen in der Schwangerschaft, während der Geburt oder in den ersten Lebensmonaten entstehen kann. 

 

Sie ist dadurch gekennzeichnet, dass mehrere frühkindliche, primitive Reflexe noch in deutlichem Ausmaße fortbestehen, die Halte- und Stellreflexe noch nicht ausreichend entwickelt sind, so dass es infolgedessen neben Problemen in der grob- und feinmotorischen Koordination und im Gleichgewicht zu Wahrnehmungs-, Verhaltens- und Lerndefiziten kommen kann. Eine Sprachentwicklungsstörung kann auch Folge einer neurophysiologischen Entwicklungsverzögerung sein. 

 

Die Neurophysiologische Entwicklungsförderung des DGNE (INPP) ist ein ganzheitlicher Therapieansatz für Kinder ab 5 Jahren, der aus einem speziellen Bewegungsübungsprogramm besteht. Dieses wird in Zusammenarbeit mit den Eltern nach eingehender Anamnese und Diagnostik über einen Zeitraum von ein bis eineinhalb Jahren durchgeführt. Dabei sollen mit dem Kind täglich für 5 bis ca 15 Minuten individuell zusammengestellte, langsame Bewegungsübungen durchgeführt werden, die das Gleichgewicht verbessern helfen, zur Ausreifung und Hemmung der frühkindlichen Reflexe beitragen und so dem Gehirn erneut Möglichkeiten bieten, die vorhandenen Bahnen zu nutzen und weiter auszubauen. 

 

Auf diese Weise können grundlegende Defizite im Gleichgewicht, in der motorischen Koordination, in der visuellen, der auditiven und der propriozeptiven Wahrnehmung abgebaut werden, so daß dem betroffenen Kind sprachliches und schulisches Lernen erleichtert wird und es sein natürliches Lernpotential voll ausschöpfen kann. 

 

Die neurophysiologische Entwicklungsförderung, die es inzwischen in mehreren europäischen Ländern gibt, wird im Einzelfall von einigen (überwiegend privaten) Krankenkassen getragen. 

 

Weitere Informationen über das Bewegungsübungsprogramm des INPP (Theoretischer Hintergrund, Vorgehensweise, Anamnesefragebogen, Honorarübersicht, Literatur) sind unter www.dgne.de (ehemals www.inpp.de) abrufbar. 

 

Gerne händige ich Ihnen auch persönlich eine Informationsbroschüre aus.